Ein Bericht - Nicht nur für Frauen

 





Am 5. Mai 2001 *) fand der diesjährige Frauentag des Hessischen Fachverbands für Karate (HFK) statt. Dieser war verbunden mit einem Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungslehrgang für Frauen. Hier sollten Alltagssituationen anhand von Übungen dargestellt werden.

 

Ausgerichtet wurde dieser Lehrgang von Frauen und nur für Frauen. Also haben wir, d.h. Tanja, Helga, Nicole und Birgit, uns nach Rüsselsheim begeben, um den Männern das Fürchten zu lehren.

 

Ausser Helga hatte bisher keine von uns an einem reinen Frauenlehrgang teilgenommen. Somit konnten wir uns zunächst nichts darunter vorstellen.

 

Vor allem unter dem Gesichtspunkt der “Selbstbehauptung in Alltagssituationen”.

 

Wir hatten uns bereits im Vorfeld die tollsten Verteidigungsstrategien ausgedacht. Zum Beispiel wie sich innerhalb von Sekunden ein Kopftuch in eine strangulationsfähige Waffe verwandelt, oder wie aus einer ordinären Alditüte ein Wurfgeschoss wird. Wir benutzen Nagellack mal anders oder der zweckfremde Gebrauch eines Lockenwicklers hätte auch etwas zum Thema beitragen können.

Kurz gesagt konnten wir uns nichts unter dem Lehrgangsthema vorstellen, außer vielleicht, dass es den Männern an den Kragen gehen wird.Zunächst war unser Ziel die Eroberung der Männerdomäne. Von dort aus wollten wir dann weitere, strategisch wichtige Ziele angehen. Wir haben somit als erstes die Knabenwaschräume annektiert:

 

 

Versuche, die Pissoirs in Beschlag zu nehmen, scheiterten.Dennoch hatten wir einen mordsmäßigen Spass mit den Örtlichkeiten

 

 

Eines könnt Ihr uns aber glauben: Nie wieder werden wir uns über die Umkleidekabinen und Duschen in der Albert-Schweitzer-Schule beklagen. Nie wieder!!Unfassbar, wieviele Pilzkulturen auf kleinstem Raum wuchern können.Und so schön bunt kann’s aussehen ..... einfach toll!

 


 

 

Aber nun im Ernst:

 

Es war für uns eine neue Erfahrung, an einem solchen Lehrgang teilzunehmen.Unter Leitung von Christine Wilhelm (2. Dan) wurde uns in zwei Trainingseinheiten die Gelegenheit geboten, Behauptungs- und Verteidigungstechniken kennenzulernen. Für uns war schwer nachzuvollziehen, wieso die Aufnahme von Männern in diesen Verein nicht erwünscht ist, schließlich haben wir auch keine Probleme mit unseren “Herren der Schöpfung” und schon gar nicht im Training. Uns wurde der Sinn dieses Vereins erläutert. Dabei haben wir erfahren müssen, dass nicht die Härte des Trainings Grund für den Ausschluss von Männern sei, sondern dass es in dieser Gruppe Frauen gibt, die selbst Opfer von Gewalt, verursacht durch Männer wurden. Diesen Frauen ist es nicht möglich, ihre Berührungsängste zu überwinden, weil z.B. eine erlebte Situation zur Übung nachgestellt werden soll. Für uns steht jedoch fest, dass wir nicht auf unsere Herren verzichten wollen. Dennoch hatten wir vier viel Spass und wir sind uns sicher, dass wir auch zukünftig noch den einen oder anderen Lehrgang besuchen werden.

 

 

 

Es berichtete unser Frauen-Power-Quartett: Birgit, Helga, Nicole und Tanja

 

*) Sorry Webmaster, eigentlich solltest Du diesen Bericht schon viel früher erhalten. Da jedoch die Bilder erst jetzt entwickelt wurden, konnten wir nicht vorzeitig berichten und ohne Bilder wäre es nur halb so informativ. Zusatz des Webmasters: Ich habe versprochen, mich jeglichen Kommentars zu enthalten [auch wenn es bei Sätzen wie “den Männern das Fürchten lehren” etwas schwerfiel ;-) ]und ein Karateka hält sein Wort .....