Dreimal Gold beim Internationalen

Odenwald Cup in Mörlenbach





Mit über 700 Startern war der 14. internationale Odenwald Cup ein gelungener Jahresabschluss der vielen Karate- Events, an denen Wettkämpfer des Karateverein Limburg im Laufe des Jahres teilnehmen.

Organisatorisch standen die Ausrichter kurz vor dem Kollaps, so dass die jeweils zwei, pro Kampffläche eingesetzten Betreuer des KV Limburg alle Hände voll zu tun hatten.
Neben vielen etablierten Athleten starteten erstmals 11 Mitglieder des Limburger Nachwuchskaders bei einem großen Turnier. Obwohl die jungen Kämpfer, Alter 7 bis 13 Jahre ihrer Aufregung Tribut zollten, schnitten sie erstaunlich gut ab. In der Klasse Kinder männlich unter 150 cm stritten die Limburger Leo Laubach und Erol Mehmeti um den Einzug ins Poolfinale. Leo konnte sich gegen seinen Vereinskameraden durchsetzen, scheiterte dann jedoch knapp gegen seinen Kontrahenten aus Frankfurt.
Der fünfte Platz für Leo lag jedoch über den Erwartungen seines Trainers, die die erst 11 jährige Tatjana Wagner absolut übertraf. Tatjana zeigte ein wahres Kämpferherz und machte ihre fehlende Erfahrung mit einem unerschütterlichen Siegeswillen wett.

In der Gruppe der etablierten Limburger Wettkämpfer war von Trainer Joachim Eck die Devise ausgegeben, nicht ausschließlich taktisch auf Sieg zu kämpfen, sondern die Trainingsinhalte der Vorbereitung für kommende Wertungsturniere auszutesten. Alle Athleten zeigten ansprechende Ergebnisse im Mittelfeld. Alexander Piel hatte die schwierigste Aufgabe zu lösen, da seine Kontrahenten ausschließlich Kaderathleten sind. Im Finale riskierte er trotz einer Leistenverletzung eine athletisch sehr anspruchsvolle Kata, die die Kampfrichter mit dem Sieg honorierten.

Auch Jan Niklas Müller setzte sich in seiner Altersklasse souverän durch und belegte Platz eins der männlichen Jugend. Katharina Beitler und Lisa Massold belegten in Bereich Kumite Junioren jeweils Rang 2.