Karateverein Limburg erneut “Nr. 1” in Hessen

Bericht von der Hessenmeisterschaft am

18.3.2006 in

Altenstadt

 



Anlässlich der diesjährigen Meisterschaft des Hessischen Fachverbandes
Karate (hfk) in Altenstadt bestätigten die Limburger Teilnehmer mit 11x Gold, 13x Silber und
3x Bronze
erneut, dass sie in Hessen zur Spitze gehören.
Intensiv vorbereitet in speziellen Kadertrainingseinheiten mit Heim-, Landes- und Bundestrainer (alle Limburger Starter gehören dem Landes- bzw. dem Bundeskader an), waren die Erwartungen sehr hoch.
46 Vereine, ca 350 Teilnehmer und fast 700 Starts
symbolisieren die Wertigkeit dieser Hessenmeisterschaft, die als Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft gilt . Entsprechend hoch war das Niveau der Wettkämpfe

Bei den Kindern konnte sich nur Theresa Müller durchsetzen. Im freien Kampf (Kumite) zeigte sie im Finale eine souveräne Leistung und gewann vorzeitig mit 8:0

Im Schülerbereich gelang Veceslav Michel der Sprung aufs Siegertreppchen. Im Kleinen Finale sicherte er sich Rang 3.

 

 

 

 

Zusammen mit Andrej Stojka und Kevin Wülcknitz belegte er dann auch noch im Team den 2. Platz. Andrej gelang es dann auch noch im Einzel -40 kg den Titel des Hessenmeisters zu erringen.

 

 

 

 

 

Zu einer fast rein Limburger Angelegenheit entwickelte sich der Jugendwettbewerb. Unangefochten durch alle Vorkämpfe trafen sich in den Finals fast ausschließlich Athleten des KV Limburg.
Im Kata Einzel weiblich gingen gleich 4 Limburger Kämpferinnen an den Start.

Lisa Massold und Katharina Beitler, eigentlich Kumite Spezialistinnen überzeugten mit präzisen, dynamischen Darbietungen. Katharina belegte den 5., Lisa den 3. Rang. Im Finale musste sich Stefanie Statt ihrer Schwester Marianne ( beide Limburg) knapp geschlagen geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Kata Shiai männlich unterlagen Jan Niklas Müller (Rang 2) und Andreas Piel (Rang 3) nur knapp ihrem Mannschaftskollegen aus Frankfurt, (Kampf- Gemeinschaft Limburg / Judokan Frankfurt).

Im freien Kampf errangen die Limburger folgende Platzierungen:

Katharina Beitler Rang 1 – 57 kg,
2. Rang für Katharina Bachmann
.

(Bild links)

Lisa Massold Rang 1 + 57 kg,
2. Rang Svenja Scholz

(Bild rechts)

Kevin Heep wurde sowohl im Kumite Einzel – 70 kg als auch im Team mit Jan Niklas Müller und Vitali Bangert unangefochten Hessenmeister 2006.

Hessenmeister 2006 wurden Lisa Massold, Katharina Beitler und Marianne Statt,
Platz 2 errangen Stefanie Statt, Svenja Scholz und
Katharina Bachmann.

Alexander Taddigs und Vitali Kez sta

rteten sowohl bei den Junioren als auch bei den Senioren.
Alexander wurde in beiden Altersklassen – 70 kg Hessischer Vizemeister.

Vitali Kez ( Mitglied des Deutschen Nationalkaders ) setzte seinen Siegeszug fort. Da Vitali vor zwei Wochen mit 3x Gold und 2x Silber als einer der erfolgreichsten Teilnehmer der offenen Rheinlandpfalz Meisterschaften kämpfte und vor einer Woche den 5. Platz bei den Dutch Open belegte, entschieden sich Landestrainerin Anette Christl und der Limburger Trainer Joachim Eck, Vitali nur in drei Disziplinen an den Start zu schicken. Er sollte für die in einer Woche anstehenden Italien Open , einem weiteren Qualifikationsturnier zur Europameisterschaft, geschont werden.

Vitali erfüllte sein Pflichtprogramm und gewann beide Altersklassen Junioren und Senioren – 80 kg.
Zusammen mit Daniel Mihai ( Limburg, 2. Platz Kumite Senioren bis 80 kg ) und dem Usinger Sebastian Knörr erreichte er in der Kampfgemeinschaft Limburg – Usingen Rang 2 hinter dem Team aus Kassel
.

Auch Alexander Piel, der nach seinem dritten Rang bei den Deutschen Meisterschaften in das Nationalkader berufen wurde, errang mit seinen Mannschaftskollegen der Kampfgemeinschaft Judokan Frankfurt – KV Limburg mit einer Glanzleistung die Goldmedaille. Die Darbietung des Teams war nach Aussage von Bundestrainerin Mansouri der „Höhepunkt des Tages”.Im Kata Einzel musste sich Alexander, dessen Leistungskurve steil nach oben steigt, nur seinem Teamkollegen Manuel Pistner, Judokan Frankfurt geschlagen geben.

Zum Abschluss noch einige Schnappschüsse, um zu dokumentieren, dass trotz des sicher vorhandenen Stresses Stimmung und Zusammenhalt immer optimal waren:

 

 

 

 

 

Bericht: Jochen und Angelika Eck