13. internationaler Krokoyama Cup

 
 
Anfang April, kurz vor der Deutschen Meisterschaft der Leistungsklasse, war es Zeit für die Athleten unseres Vereins zu zeigen, ob ihre Leistungen bereits "wettkampftauglich" sind. So kam der 13. Krokoyama Cup am 5. April wie gelegen. Auf diesem großen internationalen Wettkampf starten Athleten aus verschiedenen europäischen Ländern, u.a. Schweiz, Holland, Russland, Belgien, Tschechien, Luxemburg und Österreich. Mit vielen Startern der Landes- und Bundeskader, so wie weiteren Sportlern aus verschiedenen Vereinen war natürlich auch Deutschland vertreten. Insgesamt gingen über 850 Athleten auf acht Kampfflächen an den Start.

Für unseren Verein, der schon jahrelang zum Krokoyama Cup fährt, war dieser einer der erfolgreichsten! Schon früh morgens um 7 Uhr fanden sich unsere Kata Starter Marianne Statt, Jan-Niklas Müller und Andreas Piel in der Halle ein um die Meisterschaft zu eröffnen.

 

Als erstes durfte Jan-Niklas seine Leistungen unter beweis stellen, der in Runde 1 mit Gojushiho - Sho gegen einen Starter aus der Schweiz und in Runde 2 mit Kanku - Sho gegen einen Athleten aus Russland jeweils 3:0 deutlich gewann. Auch in Runde 3 konnte er sich mit Gojushiho - Dai gegen seinen Kontrahenten behaupten. Im Poolfinale musste er sich dann leider geschlagen geben, er sicherte sich somit jedoch einen hervorragenden 3. Platz.

alt

 

alt

Wenig später wurde bereits Andreas auf die Kampffläche gerufen, der dieselbe Kata - Reihenfolge wie Jan-Niklas wählte und in den ersten drei Runden u.a. gegen Starter aus der Schweiz und aus Luxemburg gewann. Der Einzug ins Finale gelang ihm in Runde 4 leider nicht, dafür gewann auch er, wie sein Kata - Team Kollege Jan-Niklas, den 3.Platz.
 
 
 
 
 
 
Abends kamen dann, nach langer Wartezeit endlich unsere Kumite Starter Lisa Massold und Katharina Beitler an die Reihe, welche beide für den Bundeskader starteten. Beide überzeugten mit ihren Leistungen und setzten sich in den Vorrunden klar gegen Starter aus Deutschland, der Schweiz und Belgien durch. Motiviert ihr Können unter den Augen ihres Bundestrainers zeigen zu können, gelangen somit beide in das Finale. In zwei spannenden und knappen Finalkämpfen mussten beide jedoch an diesem Abend ihren Gegnern den Vortritt lassen und holten somit silber.

Somit war ein langer Wettkampftag wieder vorbei und unsere Athleten freuten sich über zwei 3. und zwei 2.Plätze. Herzlichen Glückwunsch.

 

Es berichtete: Alexander Piel (Pressewart)