4 + 13 = 12!?

 Budokan

 

Bei 4 verschiedenen Turnieren konnten am Ende 13 Starter unseres Vereins insgesamt 12 Medaillen für sich gewinnen.

 

Der Herbst brachte unsere Sportler von einer Meisterschaft zur nächsten. Es begann alles mit dem Shotokan Master Cup. Bei diesem Turnier ging Steffen Stahl an den Start und konnte sich dank drei hervorragender Runden den Sieg sichern.

 

Weiter ging es mit dem Internationalen HBT-Cup in Puderbach. Bei diesem Turnier waren Béla Stein und Danny Labedzki gemeldet. Danny konnte sowohl in der Disziplin Kata (Formlauf) als auch im Kumite (Freikampf) überzeugen und sicherte sich an diesem Tag einmal Bronze und einmal Silber.

 

Für die etwas älteren Athleten ging es mit dem Shotokan Cup in Coburg weiter. Hier gingen Emre Aslan, Lara Bornschein, Amelie Hering, Rebecca Ohnesorge, Yannyk Omasta und Steffen Stahl unter der Fahne des hessischen Fachverbands für Karate (HFK) an den Start. Im Kata Einzel konnte Rebekka ihre Vorrunden alle für sich entscheiden und sich für das Finale qualifizieren. Hier musste sie sich trotz einer guten Kata leider geschlagen geben. Ebenso erging es ihren Vereinskameradinnen Lara und Amelie. Beide dominierten ebenfalls ihre Vorrunden und konnte sich am Ende jeweils über Silber freuen. Bei den Erwachsenen musste sich Steffen später ebenfalls mit dem 2. Platz begnügen. In den Vorrunden zeigte er eindeutige und schnelle Techniken, im Finale musste er leider nach taktischen Fehlern an diesem Tag seinem Kontrahenten den Vortritt lassen. Zu guter Letzt konnten sich sowohl Erdem als auch Yannyk über die Bronzemedaille in ihren Gewichtsklassen freuen.

 

Den Abschluss bildete der Budokan Cup in Bochum. Auch hier waren Emre, Lara, Amelie und Rebecca dabei. Amelie konnte sich bei den Juniorinnen bis in das Finale vorkämpfen. Hier musste sie sich nach einem 3:3 Unentschieden leider im Kampfrichterentscheid knapp geschlagen geben. Emre konnte ebenfalls seine Vorrunden gewinnen. Im Finale dominierte er und konnte dieses ohne Punktverlust für sich entscheiden. Gleiches gelang auch Lara die sich auch im Finale noch dank gezielter Techniken mit 6:4 Punktwertungen behaupten konnte.

 

Es berichtete: Jan-Niklas Müller (Jugendwart) und Alexander Piel (Pressewart)