Neun Kader Athleten des Karate-Vereins Limburg erkämpfen Podiumsplätze beim international besuchten Westerwald Cup

 

Der international besuchte Westerwald Cup durfte dieses Jahr knapp 700 Athleten aus verschiedensten Ländern begrüßen. Darunter auch neun Teilnehmer vom Karate-Verein Limburg. 

 

Bei den „Unter 12-jährigen“ starteten Alexander und Danny in Kata und Kumite, mussten sich aber jeweils in der ersten Runde geschlagen geben.

Auch Wlad (U14) hatte es in der Kata Disziplin gleich starken Gegnern zu tun.
Die erste Runde besiegte er noch seinen Kontrahenten aus Belgien mit 3:2, schied aber in der Folgerunde gegen dessen Landsmann aus.

 

In der Klasse +54kg Kumite Damen U16 dominierte Lara ihre ersten beiden Kämpfe.
Die erste Runde gewann sie vorzeitig mit 8:0 und wiederholte dies in Runde zwei mit einem glasklaren 9:1. Auch das spätere Halbfinale verlief sehr spannend. Das Endergebnis lautete 2:2, jedoch wurde der Kampf zu Gunsten der Gegnerin gewertet, da diese den ersten Punkt gemacht hatte.

Lara durfte dann erneut in der Trostrunde antreten und erzielte schlussendlich einen guten siebten Platz.

 

Noch mehr freuen konnte sich Amelie, die in den Klassen -68kg Kumite Damen sowohl bei den „Unter 21-jährigen“ als auch in der „Leistungsklasse“ antrat und sich in beiden Disziplinen bis ins Halbfinale vorkämpfte. Diese verlor sie beide knapp, sicherte sich aber zweimal Bronze.

 

Das Highlight bei den Damen setzte jedoch Isabell in der Klasse -53kg U18.
Sie kämpfte sich souverän ins Halbfinale vor und gewann dies klar mit 5:0.
Im anschließenden Finale reichte Ihr ein knappes 1:0 für den ersten Platz.

 

Bei den Herren -68kg U18 erreichte Emre nach zwei klar gewonnen Kämpfen (5:1 und 6:2) sein Halbfinale. Dort wartete ein starker Teilnehmer aus Belgien gegen den er leider verlor.
In der Trostrunde erreichte er aber einen guten fünften Platz.

 

Yannyk konnte wie Amelie ebenfalls in zwei Kategorien gute Ergebnisse erzielen.
Zunächst startete er im Kumite -60kg U21 und erreichte nach starker Leistung einen fünften Platz.
Davon beflügelt trat er in der „Leistungsklasse -60kg“ erneut an und konnte mit einem dritten Platz noch einen drauf setzen.

Als letzter Teilnehmer schrieb sich dann noch Steffen in die Ergebnislisten ein.
Er verlor zwar gleich seinen ersten Kampf gegen den späteren zweitplatzierten aus Belgien, bestritt die Trostrunde aber souverän und holte eine weitere Bronze Medaille.

 

 

Es berichteten Jan-Niklas und Gregor